Mittwoch, 04. März 2015, 11:41
Willkommen, Gast!   de
 
März 2015
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Wichtige Informationen / Änderungen zum Spielbetrieb 2013/14

 

 

Quelle/Zitat BFV-Internetseite
 

Einführung der Fan-Zone am Spielfeldrand

In Spielen der D- bis G-Jugendmannschaften wird mit Beginn dieser Saison die „Fan-Zone“ eingeführt. Künftig wird zudem bei der G- und F-Jugend das Spielen ohne Schiedsrichter getestet.

Mit Beginn der Saison 2013/14 dürfen sich Eltern und Zuschauer bei Kleinfeldspielen des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) ausschließlich in den dafür vorgesehenen „Fan-Zonen“ aufhalten. Diese Regelung gilt für Spiele der Altersgruppen G- bis D-Jugend (Sechs- bis Zwölfjährige) und wurde auf Vorschlag des Berliner Fußball-Verbandes einstimmig von allen Jugendleitern der Berliner Fußballvereine beschlossen. Die entsprechende Regelung in der Jugendordnung ist am 1. August 2013 in Kraft getreten (§ 13, Punkt 26).

Die Regelung sieht vor, dass sich bei Kleinfeldspielen die Zuschauer künftig nicht mehr auf dem Großfeld aufhalten dürfen. Sofern für das Großfeld eine Barriere vorhanden ist, müssen sich die Zuschauer während des Spiels hinter dieser aufhalten. Sollte keine Abgrenzung gegeben sein, muss ein Abstand von mindestens drei Metern zum Kleinfeld eingehalten werden. Unmittelbar am Spielfeldrand dürfen sich demnach nur noch Trainer, Betreuer und Auswechselspieler aufhalten. Auch an dieser Spielfeldseite sollen keine Zuschauer stehen. Sowohl der Heim- als auch der Gastverein sind künftig für die Einhaltung der Regelung verantwortlich.

BFV-Präsident Bernd Schultz äußert sich über die neue Regelung zuversichtlich: „Es geht uns vor allem darum, gerade im Kleinfeldbereich mehr Ruhe in das unmittelbare Umfeld der Jugendspiele zu bekommen. Wir wollen, dass die Kinder möglichst ungestört Fußballspielen können.“

Des Weiteren wird im F- und G-Jugendbereich (sechs bis achtjährige Spieler) künftig ohne Schiedsrichter gespielt. Bei dem Probebetrieb in dieser Saison sollen die Spielerinnen und Spieler die Entscheidungen auf dem Platz selbstständig treffen. Die Trainer/innen sind angehalten, sich weitgehend zurück zu halten und nur die nötigsten Anweisungen zu geben. Sie unterstützen die Spieler unter Berücksichtigung ihrer Vorbildfunktion künftig in einer gemeinsamen technischen Zone (Coaching-Zone).

Andreas Kupper, Präsidialmitglied Jugend im BFV, sieht in diesem Verhalten einen wichtigen Schritt zur Persönlichkeitsentwicklung der Spieler: „Wir wollen damit schon im unteren Jugendbereich den Fair-Play-Gedanken fördern, damit die Spielerinnen und Spieler bereits in frühen Jahren lernen, verantwortungsvoll miteinander umzugehen.“

Das Projekt läuft in dieser Saison zunächst auf Probe. Sollte sich das Konzept ohne Schiedsrichter bewähren, könnte es auch in Zukunft zum Einsatz kommen. Die Regelung der Fan-Zone ist hingegen verbindlich geregelt und kommt dauerhaft zum Einsatz.

BFV / Kevin Langner

 

**********

 

Mit der Einführung der Passkontrolle in Berlin wird es eine sehr wichtige Neuerung für alle Schiedsrichter in dieser Saison geben. Carsten Voss von der Geschäftsstelle des BFV hat in einem „So wird’s gemacht“ eine hilfreiche Anleitung geschrieben, die euch hoffentlich alle wesentlichen Fragen zur Kontrolle beantwortet.

 

**********

 

Neue Abseitsregelung bzw. Erläuterung ab 2013/2014 hier per Video erklärt! 

 

**********

 

Quelle/Zitat BFV-Internetseite: AM 04 v. 26. Juli 2013 - Seite 3 und 6

Herren / Frauen / Junioren

Allgemeine Informationen

Auf Grund einer Anfrage an den Schiedsrichterausschuss wird in Abstimmung mit dem DFB- Schiedsrichteausschuss folgende Regelung bekannt gegeben:

Die Entscheidung lautet - in Anlehnung an den "alten Kommentar" - wie folgt:

"Ein einarmiger Spieler darf nicht benachteiligt aber auch nicht bevorteilt werden. Das heißt, er darf den Einwurf mit einer Hand ausführen, wenn dies in seinem Wirkungsbereich stattfindet, nicht aber als "Spezialist" daraus einen Vorteil ziehen und jetzt alle Einwürfe seines Teams ausführen."

Weiter ist aber zu beachten, dass der Ball nicht als Schleuderball ins Spiel gebracht wird. Die Ausführung muss von Hinten über den Kopf erfolgen.

gez. Bodo Brandt-Chollè (Präsidialmitglied Schiedsrichterausschuss)

 

**********

 

Quelle/Zitat BFV-Internetseite: AM 04 v. 10. Juli 2013
http://berliner-fussball.de/spielbetrieb/schiedsrichter/news/datum/2013/07/10/regelaenderungen-fuer-die-saison-201314/

Regeländerungen für die Saison 2013/14

Nun ist es offiziell. Der DFB hat die Auslegung der Regeländerungen für die Saison 2013/14 bekanntgegeben.

Der DFB hat die Auslegung der Regeln im wesentlichen in drei Punkten geändert:

  • Abseits - Hier gibt es eine Veränderung der Auslegung zu aktiver und passiver Abseitsstellung. Nach der neuen Regelauslegung wird die Abseitsstellung eines Spielers bestraft, wenn dieser Spieler den Abwehrspieler angreift, bedrängt oder einen Zweikampf mit ihm bestreitet.
  • Handspiel - Hier wird die Regel der internationalen Auslegung angepasst. Wird auf Handspiel entschieden, bei dem ein Spieler einen Schuss auf das eigene Tor aufhält, ist neben einem Freistoß/Strafstoß zusätzlich noch eine Verwarnung (gelbe Karte) erforderlich.
  • Verhinderung einer klaren Torchance durch den Torwart - Hier wird klargestellt, dass nicht unterschieden wird, ob eine klare Torchance durch einen Feldspieler oder einen Torwart verhindert wird. Es ist in jedem Falle ein Feldverweis auszusprechen.

Hier der genaue Text des DFB:

DFB-Regeländerungen für die Saison 2013/14

Für die BFV-Schiedsrichter wird auf die Regeländerungen auch im nächsten Lehrbrief und in den Lehrgemeinschaften eingegangen. Da die Saison bereits seit dem 01.07. läuft, sind alle Veränderungen ab sofort anzuwenden.

Die weiteren Veränderungen beziehen sich auf den Torrichter oder die Torlinientechnologie, die für den Amateurfußball keine Rolle spielen.

 

********** 

 

Quelle/Zitat DFB-Internetseite: AM 04 v. 1. Juli 2013
http://berliner-fussball.de/fileadmin/Dateiablage/public/Sonstiges/DFB_ErlaeuterungenRegelaenderungen_Saison1314.pdf 

Erläuterungen zur Regelauslegung für die Saison 2013/2014

 

1. Abseits Eingriff

Ins Spiel eingreifen heißt nach wie vor, dass ein Spieler den Ball berührt oder spielt, der zuletzt von einem Mitspieler berührt oder gespielt wurde.

Beeinflussung

Nach der neuen Regelauslegung wird die Abseitsstellung eines Spielers strafbar, wenn dieser Spieler den Abwehrspieler angreift, bedrängt oder einen Zweikampf mit ihm bestreitet.

Es bleibt dabei, dass die Abseitsstellung eines Spielers auch dann strafbar ist, wenn er im unmittelbaren Sichtfeld des Torwarts steht.

Aus seiner Position einen Vorteil ziehen

heißt, dass der Spieler aus seiner Abseitsstellung einen Ball spielt, der vom Pfosten, Querlatte oder einem gegnerischen Spieler zurückprallt oder zu ihm abgelenkt wird. In diesen Fällen ist der Spieler wegen seiner Abseitsstellung zu bestrafen.

Nicht strafbar ist die Abseitsstellung, wenn der Spieler den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt. Nur wenn die Absicht des Abwehrspielers, den Ball spielen zu wollen, eindeutig erkennbar ist, dann ist die Abseitsstellung nicht strafbar.

In Zweifelsfällen sollte auf Abprallen bzw. Ablenken des Balles entschieden und damit die Abseitsstellung bestraft werden.

Näherer Erläuterung bedarf der Begriff einer „absichtlichen Abwehraktion“. Die Abseitsstellung ist dann strafbar, wenn ein Spieler den Ball aus einer Torabwehraktion eines Abwehrspielers erhält. Die Aktion des Abwehrspielers ist in diesem Fall vergleichbar mit der Abwehr eines Torwartes.

2. Verwarnung eines Handspiels

Wir passen uns hier der internationalen Regelauslegung an. Entscheidet ein Schiedsrichter auf Handspiel, mit dem ein Spieler einen Schuss auf das eigene Tor aufhält, ist neben einem Freistoß/Strafstoß zusätzlich noch eine Verwarnung (gelbe Karte) erforderlich.

3. Verhinderung einer klaren Torchance durch den Torwart

Klarstellung: Es gibt keine Unterscheidung, ob eine klare Torchance durch einen Feldspieler oder einen Torwart verhindert wird. Es ist in jedem Falle ein Feldverweis auszusprechen.

DFB-Schiedsrichter-Kommission 01.07.2013 

 

 

29.07.2013, 03:45 von Admin | 4518 Aufrufe

Suche

Newsletter

E-Mail

Wir gratulieren!

Heute hat niemand Geburtstag.

Wer ist online?

Klappen
Gäste: 0